Eurolite NH 30 Hazer – Test für das Steinigke Streetteam

Hallo liebe Leser

Nach dem fulminanten Praxis Check des TMH 40 von Eurolite folgt nun der zweite Streich. Auch diesmal ist wieder ein Paket von Steinigke ins Haus geflattert ( das Auspacken von Geräten ist doch immer noch der größte Spass :)).

Alsooooo ausgepackt das Ding in die Hand genommen und gleich beim ersten Anblick gewisse parallelen zu Geräten eines anderen Herstellers gefunden (kleiner Tipp, der Firmenname beginnt mit *Trommelwirbel* A…)

Nun denn, davon sollte man sich ja nicht irritieren lassen der erste Eindruck kann da bei Geräten aus dem Land der aufgehenden Sonne schon mal täuschen ;). Ordentliches Metallgehäuse, solide Fernbedienung und alle nötigen Einstellmöglichkeiten wie Manuel Full On, Volumeneinstellung und Timer.

Das Gerät ist für den Bereich Party PA konzipiert und genau da ist auch sein Einsatzbereich, es ist sehr einfach zu bedienen und reicht für kleinere Räumlichkeiten absolut aus. Wer nun superfeinen Haze wie aus amtlichen Maschinen erwartet der wird bei dem Preis natürlich ein klein wenig enttäuscht aber ich verrate Euch später noch einen kleinen Trick mit dem man auch da noch bessere Ergebnisse erzielen kann.

Eine genaue Beschreibung des Blechkübels erspare ich mir, es gibt mehr als genug Youtube Videos zu dem Thema und auch die Herstellerbeschreibung ist ja umfassend und seriös gestaltet.Image

Hierbei emfehle ich einen Test der NH 30 von Vossi der das Gerät auch sehr schön beschreibt, des weiteren eine Zusammenfassung der Features in Bild und Ton von Steinigke selbst.

Was für mich immer entscheidend ist, ist der Nutzen im „Echtbetrieb“ sowie ein Vergleich zu anderen Geräten. Diesmal habe ich dann auch gleich mal 3 Kandidaten an den Start gebracht:

1. Ein Antari Modell das dem NH 30 verdammt ähnlich ist 😉

2. Ein Budget Gerät aus dem Hause Thomann

3. Die Referenzklasse von Smoke Factory ( etwas unfair ich weiss )

Die Geräte alle in einer Räumlichkeit ca. 10 x 20 Meter – 5 Meter Deckenhöhe aufgestellt , ich bin mal gespannt, Fluid ist überall das Gleiche, sodass ein realistischer Vergleich überhaupt erst möglich ist, genaue Gerätebezeichnungen der Konkurrenten habe ich jetzt einfach mal weggelassen, es braucht nicht viel Fantasie um rauszufinden was denn da gemeint ist, als Leser soll man sich ja auch noch ein klein wenig anstrengen müssen 😉

Test 1 Antari gegen NH 30

Ja was soll man sagen, die Dinger fühlen sich gleich an, sehen aus wie siamesische Zwillinge und … arbeiten auch wie siamesische Zwillinge. Wer da von wem etc. kopiert ist mir als User völlig banane , die Geräte wirken gleichwertig , machen etwas dickeren ordentlichen Haze, die Lüfter sind ruhig und was doch sehr wichtig ist , sie „sabbern“ nicht. Für Veranstaltungen bei denen wirklich nur Dunst aber kein Nebel sichtbar sein soll würde ich sie nicht einsetzen, die Dosierung geht von dünnem bis mittlerem Nebel aber Dunsterzeuger im eigentlichen Sinne würde ich sie nicht nennen. der NH 30 steht dem Antari Gerät in NICHTS nach, beide Geräte sind für den zu „bedunstenden“ Raum geeignet und ausreichend, sie haben relativ feinen Nebel erzeugt der die Größe und Höhe des Testraumes gut versorgt hat, die Lichtstrahlen von LED Effekten sowie Movinglights wurden schön dargestellt und unterstützt dabei war der Raum nicht völlig vernebelt und undurchsichtig.

Test 2 Thomann gegen NH 30

Auch hier wirken die Geräte wie Brüder …. in diesem Falle jedoch ungleiche Brüder. Äusserer Anschein und Funktionalität sind auch hier kaum zu unterscheiden, jedoch sieht es bei den inneren Werten dann schon anders aus. Der Thomann Lüfter ist deutlich lauter und was erschwerend dazukommt, die Maschine SABBERT wie ein 5 monatiges Baby. Nach dem Test war schon reichlich Fluid auf dem Boden verteilt, was dann doch eher „unschön“ ist. Nebelmenge und Dichte war dann allerdings wieder sehr Ähnlich zur NH 30, wirkliche Unterschiede konnte ich da nicht feststellen, auch diesmal waren beide Geräte für den Raum ausreichend wenngleich man auch hier wieder nicht von „Dunst“ sondern von feinerem Nebel sprechen sollte. Ansonsten ist das Ergebniss mit dem aus Test 1 vergleichbar, beide Geräte in der Ausbeute ähnlich und geeignet, qualitativ konnte der NH 30 das Vergleichsgerät jedoch deutlich schlagen.

Test 3 Smoke Factory gegen NH 30

Ein Test David gegen Goliath und natürlich schlug das Referenzgerät von Smoke Factory die NH 30 in allen Punkten ( Preis – Leistung mal ausgenommen ). Superfeiner Ausstoß perfekt steuerbar einfach das Produkt der Wahl für den Profi. ABER … jetzt mal nur so als Gedankenspiel … für eine SF bekommt man ca. 6 NH 30 … lach okay ich möchte das jetzt nicht weiter ausbauen aber der Ein oder Andere wird verstehen was ich damit sagen möchte… Nebel bzw. Haze kommt aus beiden Geräten raus und bis auf die feine Dosierbarkeit kann die Smoke Factory Maschine bei der Größe des Raumes ihre Stärken kaum ausspielen. Auch hier würde ich somit bei kleineren Räumlichkeiten und nicht zu anspruchsvolles Publikum aufgrund des Preises auf eine NH 30 zurückgreifen.

Mein Fazit nach all der Nebelei:

Die NH 30 ist auch im Echtbetrieb für die Zielgruppe Party PA perfekt einsetzbar, gerade seitdem, die für LJs beliebten Raucher, aus den Party Stadeln verbannt wurden, schafft das Gerät die nötige Nebelbasis für schöne Lichteffekte. Der Nebel ist nicht so „dünn“ wie richtiger Dunst, aber für den Hausgebrauch ist das Gesamtpaket völlig ausreichend. Wir konnten keine Verarbeitungsschwächen feststellen, die Maschine „sabbert“ nicht und der Lüfter ist erträglich. Einfach zu bedienen und auch alle nötigen Features sind vorhanden.

Der Test zeigt mal wieder dass nicht alles was gleich aussieht auch wirklich gleich ist. Welche Maschine man sich zulegt muss jeder selber wissen aber auch wenn man das auf den ersten Eindruck vielleicht denkt, es ist nicht überall das „Gleiche“ drinn auch wenn die Verpackung dies vermuten lassen würde, drum Augen auf beim Nebelkauf 🙂

Wer richtige Bühnen benebeln möchte oder das Gerät braucht um sein Ego zu pushen sollte auf die Amtliche Variante zurückgreifen, allen Partyusern allerdings sei die NH 30 wärmstens von uns empfohlen.

PS: Achja fast hätte ich es vergessen, der kleine Praxis Tipp für „feineren“ Nebel aus Hazern:
Probiert doch mal das Fluid 1:10 mit destiliertem Wasser zu verdünnen… es funktioniert 😉

Über Kommentare und Beiträge zu meinem kleinen Test freue ich mich

euer Bernhard
Creativworks Veranstaltungstechnik

Advertisements